Herzkrankheiten sind nicht nur weit verbreitet, sondern auch die häufigste Todesursache in Deutschland. Mit den Herzwochen 2023 will die Deutsche Herzstiftung auf die verschiedenen Erkrankungen, Risikofaktoren und Behandlungsmöglichkeiten aufmerksam machen.

Das Herz ist der Motor, der die Maschine am Laufen hält. Stottert dieser, kommt der Mensch aus dem Gleichgewicht. So in etwa kann man sich die wichtige Rolle des Herzens vorstellen. Es ist nicht allzu verwunderlich, dass laut dem Statistischen Bundesamt nicht der Krebs, sondern Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland darstellt.

Insgesamt wurden laut Herzbericht 2022 der Deutschen Herzstiftung über 1,5 Millionen Herzerkrankungen im Jahr 2021 in Krankenhäusern erfasst. Über 340.000 Menschen sind laut Statistischem Bundesamt im selben Jahr in Deutschland aufgrund einer Herzkrankheit gestorben.

Koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt und Herzinsuffizienz: Häufige Herzkrankheiten in Deutschland

Unter Herzkrankheiten oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden alle Erkrankungen des Herzmuskels gefasst, die Einfluss auf die Tätigkeit und Funktionsfähigkeit des Herzens haben. Zuständiger Facharzt für die Diagnose und Behandlung von Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems ist der Kardiologe.

Auf dem traurigen ersten Platz der häufigsten Todesursache unter den Herzerkrankungen nennt der Herzbericht 2022 die koronare Herzkrankheit (KHK).

Wie erkenne ich drohende Herzerkrankungen?

Unmittelbarer Auslöser eines plötzlichen Herztodes ist in den meisten Fällen eine lebensbedrohliche Herzrhythmusstörung. Der Kreislauf bricht innerhalb weniger Sekunden zusammen und das Herz bleibt stehen, wenn keine sofortige medizinische Hilfe erfolgt. Ein frühes Erkennen von Herzerkrankungen kann das Risko eines plötzlichen Herztods auf ein Minimum reduzieren.

Drohende kardiale Krankheiten können verschiedenen Symptome und Anzeichen aufweisen. Hier sind einige Indizien, die auf ein Herzleiden hinweisen können:

  • Brustschmerzen: anhaltende oder wiederkehrende Schmerzen oder Druckgefühl in der Brust können ein Warnsignal sein. Diese Schmerzen können sich auch am Arm, den Rücken, den Kiefer oder den Bauch ausbreiten.
  • Atemnot: Schwierigkeiten beim Atmen, insbesondere bei körperlicher Anstrengung, können erste Anzeichen einer Herzinsuffizienz sein.
  • Herzrhythmusstörungen: Unregelmäßiger Herzschlag, schneller oder langsamer Herzschlag, Aussetzer oder Flattern können auf eine Herzrhythmusstörung hinweisen.
  • Müdigkeit und Schwäche: Anhaltende Müdigkeit, Erschöpfung und Schwäche, auch ohne körperliche Anstrengung, können Symptome einer Herzerkrankung sein.
  • Schwindel und Ohnmacht: Schwindelgefühle oder das Gefühl gleich ohnmächtig zu werden, können auf eine unzureichende Durchblutung des Gehirns aufgrund von Herzproblemen hinweisen.
  • Wassereinlagerungen: Schwellungen in den Beinen, Knöcheln, Füßen oder im Bauchraum können mögliche Symptome eines Herzleidens sein.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Anzeichen auch andere Ursachen haben können. Wenn jedoch eines oder mehrere dieser Erscheinungen bemerkt werden, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, um eine genaue Diagnose zu erhalten und mögliche Herzerkrankungen auszuschließen oder zu behandeln.

Wie lässt sich das Risiko mindern?

Prävention kann lebensrettend sein. Das Risiko einer Herzerkrankung kann durch verschiedene Maßnahmen gemindert werden. Hier sind einige wichtige Schritte:

Gesunde Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, magerem Fleisch, Fisch und gesunden Fetten kann das Risiko von Kardialen Erkrankungen reduzieren. Stark verarbeitete Lebensmittel, gesättigte Fette und Transfette sollten vermieden werden.

Regelmäßige körperliche Aktivität

Bewegung und regelmäßiger Sport sind wichtig, um das Herz-Kreislauf-System zu stärken. 150 Minuten moderate Intensität oder 75 Minuten intensive Intensität pro Woche werden empfohlen.

Nichtrauchen

Rauchen ist einer der Hauptfaktoren für Herzerkrankungen. Auch der Kontakt zu Passivrauch sollte möglichst vermieden werden.

Alkoholkonsum begrenzen

Übermäßiger Alkoholkonsum kann das Risiko von Herzkrankheiten erhöhen. Es wird empfohlen, den Alkoholkonsum auf ein Minimum zu beschränken. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt für den Alkoholkonsum:
Frauen sollten maximal 12 Gramm reinen Alkohol pro Tag trinken. Bei Männern liegt das empfohlene Tageslimit bei 24 Gramm reinen Alkohols. An mindestens zwei Tagen pro Woche sollte man ganz auf Alkohol verzichten.

Stressmanagement

Chronischer Stress kann das Risiko von Herzerkrankungen erhöhen. Es werden gesunde Bewältigungsstrategien empfohlen, wie regelmäßige Entspannungsübungen, Meditation oder Hobbys, um Stress abzubauen.

Regelmäßige ärztliche Untersuchungen

Regelmäßige ärztliche Untersuchungen können helfen, Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes oder hohe Cholesterinwerte frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Grundsätzlich ist es ratsam, mit dem Hausarzt oder dem Kardiologen über individuelle Risikofaktoren und über die besten Präventionsstrategien zu sprechen.

Herzwochen 2023 – Infos und Termine

Unter dem Motto: „Herzkrank? Schütze Dich vor dem Herzstillstand” finden vom 1. bis 30. November die Herzwochen 2023 statt. Ziel der Herzwochen ist es, Menschen jeden Alters über Risikofaktoren, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten von Herzkrankheiten aufzuklären und praktische Tipps für ein herzgesundes Leben zu geben. Die Herzwochen bieten eine wertvolle Gelegenheit, sich mit Fachleuten auszutauschen, Fragen zu stellen und das eigene Wissen über Herzgesundheit zu erweitern.

Während der Herzwochen 2023 werden mehrere hundert verschiedene Aktivitäten und Veranstaltungen stattfinden, um das Bewusstsein und die Bedeutung einer gesunden Lebensweise und die Prävention von Herzkrankheiten zu fördern. Es werden zentrale Thema aus der Herz-Kreislauf-Medizin behandelt wie z. B. Herzschwäche, Vorhofflimmern, Koronare Herzkrankheit und Herzinfarkt. Experten aus dem medizinischen Fachbereich werden Vorträge halten, Workshops anbieten und kostenlose Gesundheitschecks durchführen. Auf der Website kann man sich mittels einer Suchfunktion über eine Veranstaltung in der Nähe informieren.

Mehr Infos, Experteninterviews sowie Tipps zum Herzsport finden sich in der Broschüre „Herzkrank? Schütze Dich vor dem Herzstillstand!” sowie auf der Website unter https://herzstiftung.de/.

Quellen

Herzbericht 2022: Die häufigsten Herzkrankheiten (herzmedizin.de)

Deutsche Herzstiftung e.V.
Dossier_Fakten-Highlights_Deutscher-Herzbericht-2022_DHS_DGK_DGTHG_DGPK_DGPR_2023-09-21_Final.pdf

Infos zu Herzkrankheiten | Herzstiftung
Herzkrankheiten – Ursachen, Symptome & Behandlung | MedLexi.de

Kontrolliertes-trinken.de

Weitere interessante Beiträge

  • Eine Schwangerschaft bedeutet nicht nur Änderungen im privaten Alltag. Auch auf das Arbeitsleben der werdenden Mutter hat die Schwangerschaft Auswirkungen. Für Ärztinnen kann sich eine Schwangerschaft vorübergehend auf die Berufsfähigkeit auswirken und zum vorzeitigen Beschäftigungsverbot führen.

  • Das neue Jahr steht vor der Tür und damit startet der Verkauf von Feuerwerk, Böllern und Co in den deutschen Supermärkten. Auch Champagner und andere alkoholische Getränke dürfen auf den meisten Feiern für ein gelungenes Silvester nicht fehlen, um auf das neue Jahr anzustoßen.

  • Für Ärzte und medizinisches Fachpersonal ist die Schichtarbeit normaler Alltag. Die Patienten und Pflegebedürftigen in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen brauchen rund um die Uhr Versorgung durch Fachpersonal. Vor allem die Nachtschicht fordert von den Beschäftigten ein hohes Maß an Konzentration und Aufmerksamkeit.