Kommunikation zwischen Arzt und Patient: Das A und O des Arztberufes

7 Minutes|24. April 2023|Pacura doc Pacura doc
Pacura doc | Magazin | Leben | Kommunikation zwischen Arzt und Patient: Das A und O des Arztberufes

Machen sich psychische oder körperliche Anzeichen bemerkbar, ohne selbstständig abzuklingen, ist der Weg zum Arzt unumgänglich. Das Vertrauen, welches vom Patienten in den Arzt und folglich in die Behandlung gelegt wird, ist daher nicht zu unterschätzen. Von großer Bedeutung ist, dass der Arzt einfühlsam agiert, ein angenehmes Umfeld schafft und die Diagnose verständlich vermittelt. In diesem Artikel sprechen wir über die Wichtigkeit und die Arten der Arzt-Patienten-Kommunikation.

Wichtigkeit der Kommunikation

Eine klare und offene Kommunikation kann dazu beitragen, das Vertrauen zwischen Ihnen und Ihrem Patienten aufzubauen und zu stärken. Hierbei sind die positiven Auswirkungen vielseitig. Von einer gelungenen Kommunikation profitieren Diagnose sowie Einhaltung medizinischer Empfehlungen. Eine schlechte Kommunikation kann hingegen zu Fehlinterpretationen, unklaren Erwartungen und einem Mangel an Vertrauen und Zusammenarbeit führen. Sie sollten sich bewusst sein, dass Ihre Fähigkeit, effektiv zu kommunizieren, ein entscheidender Faktor für den Erfolg Ihrer Behandlung und die Zufriedenheit der Patienten ist.

Verbale und nonverbale Kommunikation

Die Kommunikation zwischen Arzt und Patient umfasst sowohl verbale als auch nonverbale Elemente. Auf der verbalen Seite ist es wichtig, dass Sie in der Lage sind, medizinische Begriffe und Konzepte in einer Sprache zu erklären, die für Ihre Patienten verständlich ist. Sollten Patienten keine deutschen Muttersprachler sein, scheuen Sie sich nicht, eventuell die Hilfe von Pflegepersonal, Kollegen oder Familienmitgliedern der Patienten zu erfragen.

Nonverbale Kommunikation bezieht sich auf Körpersprache, Gestik und Mimik, die während des Gesprächs ausgedrückt werden. Sie sollten diese bewusst kontrollieren, um Vertrauen und Verständnis zu vermitteln. Eine abwehrende oder gelangweilte Haltung ist nicht förderlich. Augenkontakt zählt auch zur nonverbalen Kommunikation und sollte gehalten werden. Durch eine offene, freundliche Körpersprache verbessern Sie das Vertrauen und die Beziehung zu Ihren Patienten deutlich.

Patienten­perspektive

Die Perspektive der Patienten spielt eine entscheidende Rolle in der Arzt-Patient-Kommunikation. Sie sollten in der Lage sein, die Bedürfnisse, Wünsche und Vorstellungen Ihrer Schützlinge zu verstehen und zu berücksichtigen. Jeder hat eine einzigartige Perspektive und Geschichte, die die Art und Weise beeinflussen kann, wie er oder sie Gesundheitsinformationen wahrnimmt und verarbeitet.

Es ist wichtig, dass Sie Ihre Patienten als Partner in der Behandlung betrachten und ihre Meinungen und Überlegungen bei der Entscheidungsfindung berücksichtigen. Schließlich greifen die Behandlungen in das Leben des Erkrankten ein und müssen sich daher auch an dessen Lebensstil und Vorgaben anpassen.

Herausforderung der Kommu­nikation

Es gibt verschiedene Herausforderungen, die Sie bei der Arzt-Patient-Kommunikation überwinden müssen.

  • Eine ist beispielsweise kulturelle Diversität. Sie sollten kulturelle Unterschiede erkennen können und darauf achten, wie verschiedene Kulturen Gesundheit und Krankheit wahrnehmen.
  • Eine andere Herausforderung kann die Sprachbarriere sein, wenn Patienten und Ärzte nicht dieselbe Sprache sprechen. In diesem Fall ist es von Vorteil, einen Dolmetscher einzubeziehen, um eine klare Kommunikation sicherzustellen.
  • Darüber hinaus gibt es auch Unterschiede in der Wahrnehmung von Gesundheitsinformationen, insbesondere wenn es um komplexe medizinische Konzepte geht. Sie sollten fähig sein, medizinische Informationen in einer Sprache zu erklären, die für Ihre Patienten verständlich ist.

Es ist wichtig, dass Ärzte diese Herausforderungen bewusst wahrnehmen und geeignete Strategien entwickeln, um sie zu überwinden.

Verbesserung der Kommu­nikation

Krankheiten und Gesundheitsprobleme sind emotional belastend. Folglich müssen Ärzte in der Lage sein, einfühlsam und verständnisvoll zu sein. Sie sollten den emotionalen Zustand Ihrer Patienten wahrnehmen und darauf eingehen, um eine bessere Beziehung aufzubauen.

Eine empathische Kommunikation trägt dazu bei, Ängste und Sorgen zu lindern und die Zufriedenheit der Patienten zu erhöhen. Es ist wichtig, dass Sie diese Fähigkeit entwickeln und ausbauen und in Ihre tägliche Praxis integrieren, um eine gute Arzt-Patient-Beziehung aufzubauen.

Empathie und Patienten­zentriertheit

Die Einbindung neuer Technologien und digitaler Kommunikationstools kann auch Auswirkungen auf die Arzt-Patient-Kommunikation haben. In der heutigen Welt nutzen die meisten Menschen digitale Medien zur Kommunikation. Umso wichtiger ist es, dass Sie sich an diese Veränderungen anpassen.

Die Verwendung von E-Mails, Telemedizin und digitalen Patientenportalen kann die Effektivität und Effizienz der Kommunikation verbessern. Diese Technologien tragen dazu bei, die Zugänglichkeit zu verbessern und die Kontinuität der Pflege zu fördern. Hier ist aber vor allem wichtig, dass Sie in der effektiven Nutzung neuer Technologien geschult werden und sind. Weiterhin muss gewährleistet sein, dass Ihre Patienten Zugang haben und mit den Portalen und digitalen Lösungen vertraut sind.

Schlechte Nachrichten überbringen

Das Überbringen schlechter Nachrichten ist eine schwierige Aufgabe für jeden Arzt. Es erfordert Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen, um sicherzustellen, dass die Nachricht angemessen und sensibel kommuniziert wird. Nehmen Sie sich die Zeit, um eine klare Vorstellung von der Situation zu bekommen und sich auf das Gespräch vorzubereiten. Sowohl über Diagnose als auch aktuellen Zustand sollten Sie sich als behandelnder Arzt im Klaren sein und bestenfalls darüber, wie er vielleicht auf die Nachricht reagieren könnte.

Ort und Zeitpunkt des Gesprächs sollten weise gewählt sein. Es empfiehlt sich einen ruhigen Raum zu finden, wo Sie und Ihr Patient längere Zeit ungestört sind. So gewährleisten Sie nicht nur eine private Umgebung, sondern auch, dass er genug Zeit hat, um die Nachricht zu verarbeiten und etwaige Fragen zu stellen.

Wenn der Patient aggressiv wird

In solchen emotional aufgeladenen Gesprächen kann es auch vorkommen, dass ein Patient aggressiv wird. Bleiben Sie in solchen Situationen ruhig und versuchen Sie zu deeskalieren. Sprechen Sie mit dem Patienten ruhig, um zu verstehen, wie er sich fühlt und warum. Meist ist unter der Wut und Aggression eher Trauer, Hilflosigkeit oder Angst versteckt. Nehmen Sie den Patienten ernst, aber halten Sie Ihre eigenen Grenzen ein.

Wenn sich der Patient weiterhin aggressiv verhält, ist es wichtig, dass Sie um Hilfe bitten. In vielen medizinischen Einrichtungen gibt es Sicherheitspersonal, das geschult ist, um mit aggressiven Patienten umzugehen.

Fazit

Die Arzt-Patient-Kommunikation ist ein entscheidender Aspekt der medizinischen Praxis und kann einen erheblichen Einfluss auf den Erfolg der Behandlung haben. Aber auch für die Beziehung zwischen Ihnen und Ihren Patienten ist Kommunikation das A und O. Nur so können Ihre Patienten Vertrauen zu Ihnen aufbauen.